Kinesiologie

Kinesiologie

Bei der Behandlung mit einer energetischen Methode geht man davon aus, dass der Mensch nicht nur aus einem materiellen, sondern auch aus einem feinstofflichen Körper besteht. Bereits vor etwa 5000 Jahren wurden in China die Meridiane erforscht. Sie sind in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Kanäle, in denen die Lebensenergie fließt. Durch Stimulation von Meridianpunkten werden Impulse gesetzt, die ausgleichend auf das körpereigene Energiesystem wirken.

Die Kinesiologie, wörtlich übersetzt "Lehre von der Bewegung", verbindet die Kenntnisse über die Meridianverläufe aus der Traditionellen Chinesischen Medizin mit den Ergebnissen der modernen Stress- und Gehirnforschung und erzielt als Therapie in der Praxis oder Selbsthilfemethode auf oft einfache Art und Weise „entspannende“ Wirkungen - eine ganzheitliche Energiebalance für mehr Gelassenheit und innere Ruhe.

Sie kennen sicher diesen Satz: "ich bin total im Stress!"

Viele Erstanamnesen beginnen mit diesem Satz. Hohe Anforderungen von außen, oft aber auch ein hoher Anspruch an sich selbst bewirken einen ständig steigenden innerlichen Druck. Es gibt Stress am Arbeitsplatz oder in der Familie und wir können nicht „herunterfahren“. Fehlt an diesen Tagen die Zeit, sich ausgewogen zu ernähren, ausreichend zu trinken und erholsam zu schlafen, hat das Auswirkungen auf unser Befinden.

Jetzt produziert der Körper vermehrt Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin, welche uns in Alarmzustand versetzen. Die Gefäße verengen sich, worauf der Blutdruck steigt, die Atmung schneller und flacher wird und unsere Muskeln sich anspannen. Zu den körperlichen Reaktionen gesellen sich Reizbarkeit, Ärger oder Angst, negative Gedanken und hektische Aktivität, weil sich die Stresshormone nicht zeitnah abbauen können. Wir fühlen uns nicht mehr wohl in unserer Haut. 

Bei dauerhaftem Stress wird die Nebenniere ständig angeregt, Hormone auszuschütten. Erschöpft sich irgendwann ihre Kraft, fühlt sich auch der Mensch schneller überfordert, da sein Körper nicht mehr angemessen reagieren kann. Dauerstress macht krank. Es kann zu chronischer Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Verspannungen im Hals- und Nackenbereich, Verdauungs- und Schlafstörungen kommen. Deshalb ist es wichtig, nach einer Phase der Anspannung wieder in die Entspannung zu finden, achtsam mit sich und seinen Ressourcen umzugehen und bewusst Zeiten der Erholung in den Tages- und Wochenablauf  integrieren, damit Körper und Psyche regenerieren können.

Was können Sie tun? Was wir denken und fühlen wirkt sich auch auf unser körperliches Wohlbefinden aus. Umgekehrt hat unser  körperlicher Zustand Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Beobachten Sie sich einmal: Wenn Sie beispielsweise den Kopf hängen lassen, verspannt sich Ihre gesamte Wirbelsäule, das Blickfeld verengt sich und Sie atmen nicht mehr tief genug. Wenn Sie nun bewusst den Kopf heben und sich damit aufrichten und wieder tief durchatmen können, nehmen Sie Ihre Umgebung besser wahr und kommen aus dem passiven in einen aktiven, zugewandten Zustand, der neue Erfahrungen und Begegnung ermöglicht.

Neben einfachen Selbsthilfeübungen gibt es weiterführende kinesiologische Techniken, die Blockaden lösen und Ihnen einen Zustand körperlicher und emotionaler Ausgeglichenheit ermöglichen können. Bei der Klopfakupressur werden bestimmte Energiepunkte auf den Meridianbahnen durch Klopfen stimuliert, um dadurch emotionalen Stress aufzulösen.

Energetische Behandlungen können sowohl jede andere Therapie ergänzen als auch eigenständig angewandt werden.